mülltonne website

 

Rechtliche Rahmenbedingungen 2017


Ein neues Verpackungsgesetz wurde im März 2017 verabschiedet. Hauptziel des Gesetzes ist es, wesentlich mehr Abfälle aus privaten Haushalten zu recyceln. Außerdem sollen Hersteller stärker dazu angehalten werden, ökologisch vorteilhafte und recyclingfähige Verpackungen zu verwenden.


Das Recycling stärkte auch die Novelle der Gewerbeabfallordnung. Diese war ein Beispiel für das zunehmende Eingreifen gesetzlicher Rahmenbedingungen in den Prozess der Mülltrennung, der Entsorgung und der Wiederverwertung. Gerade beim Recycling besteht oftmals noch Verbesserungsbedarf. Die novellierte GewAbfV trat am ersten August 2017 in Kraft und stellte eine Reihe von betroffenen Unternehmen vor große Herausforderungen. Sie modifizierte die bestehenden abfallrechtlichen Vorgaben, war in der Umsetzung allerdings noch zögerlich. Sollte die Umsetzung jedoch gelingen, steht einer Etablierung Deutschlands als vorbildlichem Recyclingstandort nichts im Wege.

 

Digitalisierung der Abfallwirtschaft: Trends 2017


Auf unserer Fachkonferenz Logistik und Tourenplanung im November 2017 stellten wir Ihnen einige Trends der Abfallwirtschaft und Entsorgung 4.0 vor. Dazu gehörte die effiziente Nutzung von Telematik-Technologien ebenso wie Erfahrungen mit dem Abfallkalender als App.


Volvo teste das selbstfahrende Müllauto. Generell war das Thema Rückwärtsfahren bei Müllfahrzeugen ein entscheidendes. 1.800 Arbeitsunfälle mit Müllautos verzeichnet die Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in den Jahren 2012 bis 2016. Neue Techniken waren zur Risikovermeidung ebenso im Gespräch wie der Einsatz von Mini-Müllwagen.

 

Smart Cities- Das Modell der Zukunft?

 

smartwebsite

 

Nicht nur die Digitalisierung der Abfallwirtschaft wird in der Zukunft immer wichtiger werden. Auch das Modell der Smart Cities, das die Digitalisierung von Städten und Gemeinden des öffentlichen Raums betrifft, ist ein Blick in die Zukunft. Dies betrifft Verwaltungen, öffentliche Dienstleistungen und Infrastrukturen der Sektoren Energie, Mobilität, Sicherheit, Ver- und Entsorgung gleichermaßen.


Smarte Entsorgung ist zukunftsweisend. Bereits jetzt gibt es mit Chips ausgestattete Mülltonnen, die den Inhalt der Tonne messen. Kurz vor dem Jahreswechsel prognostiziert das Marktforschungsinstitut IDC 10 Vorhersagen für die Umwälzung von IT-Systemen im digitalen Zeitalter. Neben einer nachhaltigen Planung und Verwaltung, befindet sich auch das Ziel eines intelligenten Transportes unter den Voraussagen.


Vorausgesagt werden beispielsweise, dass sich bis 2020 bereits 20% der mittelgroßen und großen Städte mit der sogenannten Vehicle-to-Vehicle oder auch Vehicle-to-Infrastructure-(V2X)-Kommunikation beschäftigen werden. Diese Entwicklung kann als Nachwirkung der sich aktuell entwickelnden Industrie der smarten Fahrzeuge sowie der Nachfrage nach mehr Sicherheit im Straßenverkehr gesehen werden. Die erhöhte Sicherheit soll gewährleistet werden durch eine drahtlose Kommunikation der Transportmittel mit Infrastruktureinrichtungen (Funkbanken, Lichtsignalanlagen). Informationen und Daten werden ausgetauscht und an den Fahrer übermittelt. Die ebenfalls unter dem Namen Car-to-Car Communication (Car2Car oder C2C) bekannte Entwicklung soll den Verkehrsfluss optimieren und Unfälle verhindern.


Die Entwicklung selbstständig kommunizierender Fahrzeuge bzw. selbstfahrender Fahrzeuge wird auch auf die Entsorgung und Abfallwirtschaft eine große Auswirkung haben. Die Abfallwirtschaft 4.0 kommt so langsam ins Rollen. Laura Hopp, Consultant bei IDC in Frankfurt sagte dazu: “

 

Kommunalverwaltungen wurden in der Vergangenheit [...] als Nachzügler in Bezug auf Technologie und Innovation betrachtet [.] Wir beobachten allerdings zunehmend, dass die öffentlichen Verwaltungen Innovationen mehr und mehr annehmen [...] Uns stehen aufregende Zeiten ins Haus. In nächster Zeit werden wir neue Partnerschaftsmodelle [...] sowie den Einzug von Spitzentechnologien in die Stadtverwaltungen beobachten können“. 

 

Quelle: pressebox.de

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok